• 01
  • 03
011 033



In der Zahntechnik können Produkte auf drei unterschiedliche Methoden im Mund eingesetzt werden.

  1. Dauerhaft einzementiert. Nicht vom Patienten entfernbar, wie etwa bei Kronen und Brücken.
  2. Vom Patienten herausnehmbarer Zahnersatz, vorwiegend Prothesen.
  3. Festsitzend, jedoch vom Patienten herausnehmbarer Zahnersatz -Teleskop/Geschiebe.

Die Teleskop- und Geschiebetechnik findet Anwendung um partiellen Zahnersatz am
Restgebiss zu befestigen. Bei der Teleskopkrone handelt es sich um eine Doppelkrone, da sie aus einem Primärteil und einem Sekundärteil besteht.

Die innere Krone (primär) wird auf ihrem Restzahn (Stumpf) festzementiert. Die äußere Krone (sekundär) wird am Zahnersatz befestigt. Beide Komponenten werden mit größter Sorgfalt und Präzision so gefertigt, dass die äußere Krone exakt auf das Primärteil im Mund aufgesetzt werden kann und der feste Sitz des dennoch herausnehmbaren Zahnersatzes gewährleistet ist.

In der Geschiebetechnik kommt ein feinmechanisches Hilfsteil aus industrieller Fertigung zur Anwendung. Das Primärteil des Geschiebes wird an einer Krone angesetzt. Das Sekundärteil befindet sich an der Prothese. Durch das Ineinanderfügen der beiden Geschiebeteile ist das Herausnehmen durch den Patienten gewährleistet und der sichere Halt im Mund garantiert.

Zahnersatz unter Verwendung von einem oder mehreren Geschieben wird vorwiegend dann hergestellt, wenn im Frontzahnbereich Restzähne vorhanden sind. Die Verblendung von Kronen mit Geschieben kann mit Keramik erfolgen. Bei geringem Restzahnbestand kommt häufiger die Teleskopkrone zum Einsatz. Sie wird mit Kunststoff in Zahnfarben verblendet.